Impressum

Lions Club Remstal Förderverein

 

Satzung des Fördervereins

A. Allgemeines
§ 1 Name, Sitz
Der Verein führt den Namen „Förderkreis des Lions-Club Remstal e.V.“. Er hat seinen Sitz in Weinstadt. Er ist im Vereinsregister eingetragen.

§ 2 Gemeinnützigkeit
(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
(2) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.
(3) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3 Vereinszweck
(1) Zwecke des Vereins sind
1. die Förderung von Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung, Kunst und Kultur, der Religion, der Völkerverständigung, der Entwicklungshilfe, des Umwelt-, Landschafts- und Denkmalschutzes,
2. die Förderung der Jugendhilfe, der Altenhilfe, des öffentlichen Gesundheitswesens, des Wohlfahrtswesens und des Sports,
3. die Förderung der Erziehung, Volks- und Berufsbildung einschl. der Studentenhilfe,
4. die Förderung der Heimatpflege und Heimatkunde,
5. die Förderung der Zwecke der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege, ihrer Unterverbände und der diesen Verbänden angeschlossenen Einrichtungen und Anstalten,
6. die Förderung der Fürsorge für politisch, rassisch oder religiös Verfolgte, für Flüchtlinge, Vertriebene, Kriegsopfer, Kriegshinterbliebene, Kriegs- und Körperbeschädigte und Blinde,
7. die Förderung der Rettung aus Lebensgefahr,
8. die Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens einschließlich des Jugendaustausches,
9. die mildtätige Hilfe zur Unterstützung hilfsbedürftiger Personen und Personengruppen i.S. des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
(2) Die Satzungszwecke werden im Sinne der Ideale von LIONS-CLUB INTERNATIONAL entsprechend den Beschlüssen nach dieser Satzung verwirklicht, insbesondere durch
1. Abhaltung von Veranstaltungen, die den in Absatz 1 bezeichneten Zwecken dienen,
2. Sammlung steuerbegünstigter Spenden für die in Absatz 1 bezeichneten Zwecke,
3. Gewährung von sachlicher und finanzieller Unterstützung an andere gemeinnützige Körperschaften oder Körperschaften des öffentlichen Rechts zur Verwendung für Zwecke der in Absatz 1 bezeichneten Art,
4. sachliche und finanzielle Unterstützung von Personen der in Absatz 1 Nr. 9 bezeichneten Art,
5. Organisation interationalen Jugendaustauschs.

§ 4 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Lions-Jahr. Es läuft vom 1. Juli bis 30. Juni des jeweils folgenden Jahres.

§ 5 Vereinsämter
Vereinsämter sind Ehrenämter.
Übersteigen anfallende Arbeiten das zumutbare Maß ehrenamtlicher Tätigkeiten, so kann ein hauptamtlicher Geschäftsführer oder Hilfspersonen bestellt werden. § 2 ist zu beachten.

B. Mitgliedschaft
§ 6 Mitgliedschaft
(1) Mitglieder des Vereins können die jeweiligen Mitglieder des Lions-Club Remstal, Sitz in Weinstadt werden.
(2) Weiterhin können natürliche und juristische Personen sowie Personenvereinigungen die sich zu den Zielen des Vereins bekennen, durch schriftlichen formlosen Antrag die Mitgliedschaft erwerben. Über die Aufnahme der Mitglieder beschließt der Vorstand.
(3) Die Mitglieder haben keine Beiträge zu leisten.

§ 7 Rechte der Mitglieder
Die Mitglieder haben das Recht, an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.

§ 8 Pflichten der Mitglieder
(1) Sämtliche Mitglieder haben die sich aus der Satzung, insbesondere aus der Zweckbestimmung des Vereins sich ergebenden Pflichten zu erfüllen. Sie sind verpflichtet, die Bestrebungen und Interessen des Vereins nach Kräften zu unterstützen.
(2) Mitglieder sind zur Befolgung der von den Vereinsorganen gefassten Beschlüsse und Anordnungen verpflichtet.

§ 9 Ausschluss
Durch Beschluss des erweiterten Vorstandes mit einer Stimmenmehrheit von 2/3 kann eine Mitglied aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn hierfür ein wichtiger Grund vorliegt.
Ausschließungsgründe sind insbesondere:
a) grobe Verstöße gegen Satzung und Interessen des Vereins sowie gegen Beschlüsse und Anordnungen der Vereinsorgane,
b) schwere Schädigungen des Ansehens des Vereins,
c) unehrenhaftes Verhalten innerhalb und außerhalb des Vereins.
Vor Beschlussfassung ist dem betroffenen Mitglied Gelegenheit zur Äußerung zu geben.
Der Ausschluss ist dem betroffenen Mitglied durch eingeschriebenen Brief mitzuteilen.
Gegen den Beschluss des erweiterten Vorstands steht dem Mitglied innerhalb von zwei Wochen nach Zustellung das Recht der Berufung bei der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung zu. Bis dahin ruht die Mitgliedschaft.
Bestätigt die Mitgliederversammlung den Ausschluss des Mitglieds, steht diesem der ordentliche Rechtsweg offen.

C. Organe des Vereins
§ 10 Vereinsorgane
Die Organe des Vereins sind:
a) der Vorstand
b) der erweiterte Vorstand
c) die Mitgliederversammlung

§ 11 Vorstand i.S. von § 26 BGB
(1)  Der Vorstand vertritt den Verein. Er besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden und dem Schatzmeister.
(2) Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln vertretungsberechtigt.

§ 12 Erweiterter Vorstand
Der erweiterte Vorstand besteht aus:
a) dem Vorstand (1. Vors., 2. Vors., Schatzmeister)
b) dem Schriftführer
c) den zwei Beisitzern.
Die Wahl des Vorstands und der sonstigen Mitglieder des erweiterten Vorstands erfolgt durch die ordentliche Mitgliederversammlung für die Dauer von einem Jahr.
Vorstand und erweiterter Vorstand bleiben bis zur Bestellung eines neuen Vorstands bzw. erweiterten Vorstands im Amt.

§ 13 Schatzmeister
Der Schatzmeister hat die Kassengeschäfte zu erledigen.
Er hat einen järhlichen Haushaltsplan aufzustellen, der vom erweiterten Vorstand zu genehmigen und in der ordentlichen Mitgliederversammlung zur Beschlussfassung vorzulegen ist.
Er hat mit Ablauf des Geschäftsjahres die Kassenbücher abzuschließen und die Abrechnung den Kassenprüfern zur Überprüfung vorzulegen.

§ 14 Schriftführer
Der Schriftführer besorgt den Schriftverkehr und die Protokollführung in Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen.
Protokolle muss er gemeinsam mit dem 1. oder 2. Vorsitzenden unterzeichnen.

§ 15 Beisitzer
Zwei Beisitzer wirken im Vorstand mit. Sie sollen zu allen nicht besonders erwähnten Aufgaben herangezogen werden können.

§ 16 Ordentliche Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung besteht aus den anwesenden, stimmberechtigten Mitgliedern des Vereins.
Eine ordentliche Mitgliederversammlung muss mindestens einmal jährlich einberufen werden. Sie soll im ersten Viertel des Jahres stattfinden.
Die Einberufung der Mitglieder muss schriftlich durch den Vorstand mindestens zwei Wochen vor dem Versammlungstermin erfolgen. Sie muss die Tagesordnung enthalten.
Anträge zur Tagesordnung sind spätestens eine Woche vor der Versammlung beim 1. Vorsitzenden schriftlich mit kurzer Begründung einzureichen.

§ 17 Inhalt der Tagesordnung
Die Tagesordnung muss enthalten:
a) Entgegennahme und Genehmigung des Geschäftsberichts (Tätigkeitsbericht) und Kassenberichts für das vergangene Geschäftsjahr
b) Beschlussfassung über den Haushaltsplan des Vereins
c) Festsetzung von Fälligkeit und Höhe der Aufnahmegebühren, der Jahresbeiträge und etwaiger Umlagen
d) Entlastung des erweiterten Vorstands
e) ggf. Wahl des neuen Vorstands und der Kassenprüfer
Die Mitgliederversammlung beschließt außerdem über Satzungsänderungen und über die Auflösung des Vereins.

§ 18 Beschlussfassung der Mitgliederversammlung
Die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn außer dem 1. und 2. Vorsitzenden und mindestens zwei weiteren Vorstandsmitgliedern wenigstens 1/10 der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind. Bei der Beschlussfassung über die Änderung der Satzung und die Auflösung des Vereins ist die Anwesenheit von mindestens 3/4 der stimmberechtigten Mitglieder erforderlich. Bleibt die einberufene Mitgliederversammlung beschlussunfähig, so ist eine neue einzuberufen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig ist.
Sofern das Gesetz oder diese Satzung nichts anderes bestimmen, erfolgt die Beschlussfassung mit einfacher Mehrheit der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden, bei dessen Abwesenheit die des 2. Vorsitzenden. Bei Beschlüssen über die Änderung der Satzung und die Auflösung des Vereins ist eine Stimmenmehrheit von 3/4 der anwesenden Mitglieder erforderlich.
Soll eine Abstimmung oder eine Wahl geheim erfolgen, so müssen dies mindestens 10 stimmberechtigte Mitglieder beantragen.
Über die Verhandlungen und Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen.

§ 19 Außerordentliche Mitgliederversammlung

Der Vorstand kann von sich aus eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen.
Auf schriftliches Verlangen von mindestens 1/10 aller Mitglieder muss der Vorstand unter Angabe der vorgeschlagenen Tagesordnung eine Mitgliederversammlung einberufen.
Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gelten die Vorschriften über die ordentliche Mitgliederversammlung entsprechend.

§ 20 Kassenprüfer
Die Kontrolle der Rechnungsführung obliegt den vor der Mitgliederversammlung dazu bestellten zwei Kassenprüfern. Diese geben dem Vorstand Kenntnis von dem jeweiligen Ergebnis ihrer Prüfungen und erstatten der Mitgliederversammlung Bericht. Die Kassenprüfer dürfen dem Vorstand nicht angehören.

§ 21 Einsetzen von Ausschüssen
Der Vorstand ist berechtigt, zu seiner Beratung und Unterstützung beim Ablauf des Vereinsgeschehens Ausschüsse einzusetzen, insbesondere
a) einen Verwaltungs- und Finanzausschuss
b) einen Verwaltungsausschuss
Weitere Ausschüsse können nach Bedarf gebildet werden.

§ 22 Verwaltungs- und Finanzausschuss
Dem Verwaltungs- und Finanzausschuss gehören neben dem Kassenwart die jeweils erforderliche Anzahl von sachkundigen Mitgliedern an. Sie beraten den Vorstand in finanziellen und wirtschaftlichen Fragen und haben das Recht, selbst zu planen und Vorschläge zu unterbreiten.

§ 23 Veranstaltungsausschuss
Der Veranstaltungsausschuss besteht aus mindestens zwei Mitgliedern. Er setzt das Programm für die gesellschaftlichen Veranstaltungen fest, das der Zustimmung des Vorstands bedarf, bereitet die einzelnen Veranstaltungen vor und leitet sie.
Der Veranstaltungsausschuss kann sich beliebig aus der Reihe der Mitglieder durch Zuwahl ergänzen. Die Gewählten sind dem erweiterten Vorstand anzuzeigen.

D. Schlussbestimmungen
§ 24 Haftpflicht
Für entstehende Schäden und Sachverluste in den Räumen des Vereins und bei gesellschaftlichen Veranstaltungen haftet der Verein den Mitgliedern gegenüber nicht.

§ 25 Auflösung des Vereins
Die Auflösung des Vereins kann nur von einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden, die sonstige Beschlüsse nicht fasst.
Zur Beschlussfassung bedarf es der Ankündigung durch eingeschriebenen Brief an alle Mitglieder und Einhaltung einer Frist von einem Monat.
Für den Fall der Auflösung des Vereins werden die beiden Vorstandsmitglieder, der Kassenwart und der Schriftführer zu Liquidatoren. Deren Rechte und Pflichten richten sich nach § 47 ff. BGB.
Bei der Auflösung des Vereins sowie bei Wegfall seines bisherigen Zwecks ist das Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des zuständigen Finanzamtes ausgeführt werden.

§ 26 Inkrafttreten der Satzung

Vorstehende Satzung wurde erstmals in der Versammlung am 5. Oktober 1992 in Kernen/Stetten Remstal beschlossen.
In der Versammlung vom 6. November 2000 in Kernen/Stetten wurde die jetzt vorliegende geänderte Satzung beschlossen. Sie tritt in Kraft, sobald der Verein in das Vereinsregister beim Amtsgericht Waiblingen eingetragen ist.