Impressum

Lions Club Remstal Förderverein

 

Satzung des Lions-Club Remstal

Artikel 1

Der LIONS-CLUB REMSTAL ist ein nicht eingetragener Verein. Er hat seinen Sitz in Weinstadt.

Der LIONS-CLUB REMSTAL gehört der Internationalen Vereinigung der Lions-Clubs und der Deutschen Lions-Vereinigung im Gesamtdistrikt 111 als Mitglied an, deren Ziele, allgemeine Grundsätze und Statuten er als verpflichtend anerkennt.

Artikel 2

(1) Zweck des Vereins ist der Dienst an der Gesellschaft durch Initiativen (Activities) des Clubs.

(2) Nach dem Leitwort „wir dienen“ stellt sich der Club die Aufgabe, Persönlichkeiten verschiedener Berufszweige zu einem Freundeskreis zusammenzuschließen, der von gegenseitigem Verständnis und Achtung getragen ist und sich geistig ergänzt, um in dieser Gemeinschaft aktiv und initiativ zur Erfüllung der in den Statuten der Internationalen Vereinigung niedergelegten Ziele beizutragen, insbesondere
materieller und seelischer Not vorbeugend und helfend entgegenzuwirken,
das Gemeinwohl zu fördern, die Güter menschlicher Kultur zu bewahren
und für die Verbesserung der Beziehungen zwischen den Völkern und damit für die Bewahrung des Friedens einzutreten.

(3) Als Forum für eine offene Diskussion aller Angelegenheiten von öffentlichem Interesse ist der Club parteipolitisch und konfessionell neutral. Er betrachtet Toleranz als Grundlage menschlichen Zusammenlebens.

Artikel 3

(1) Die Mitgliedschaft im Club kann – unbeschadet der Regelung in Artikel 6 – nur auf Einladung des Clubs erworben werden.

(2) Mitglied(er) werden können nur volljährige, männliche Personen mit gutem Leumund, charakterlicher Eignung und beruflicher Bewährung, welche die in den ethischen Leitsätzen der Internationalen Vereinigung dargestellten Wertvorstellungen bejahen und bereit sind, den Zielen des Clubs nach besten Kräften zu dienen. Sie sollten grundsätzlich ihren Wohn- oder Berufssitz im Einzugsgeniet des Clubs haben und dürfen nicht einem anderen Lions-Club oder einer anderen der Lions-Vereinigung ähnlichen Organisation angehören.

(3) Die Berufszugehörigkeit der Mitglieder soll möchlichst breit gestreut sein.

(4) Jedes Mitglied hat an den Club-Zusammenkünften und Veranstaltungen teilzunehmen und sich im Falle der Verhinderung aus wichtigen Gründen beim Sekretär zu entschuldigen.

Artikel 4

Für die Aufnahme neuer Mitglieder gilt das nachstehende Verfahren:


(1) Für die Prüfung der Persönlichkeit eines neuen Mitgliedes ist der Mitglieder-Ausschuss zuständig. Dieser Ausschuss zur Neuaufnahme von Mitgliedern besteht aus vier aktiven Mitgliedern. Der Vorsitzende dieses Ausschusses ist Vorstandsmitglied. Die Mitglieder-Versammlung wählt die Ausschuss-Mitglieder für die Dauer von vier Jahren. Die Wiederwahl ist zulässig. Die Ausschuss-Mitglieder bestimmen ihren Vorsitzenden und seinen Vertreter. Der Mitglieder-Ausschuss gibt sich eine Geschäftsordnung.

(2) Der Vorschlag zur Neuaufnahme eines Mitglieds erfolgt durch Club-Mitglieder. Er ist schriftlich mit den Angaben der persönlichen Daten gemäß dem vom Mitglieder-Ausschuss erstellten Empfehlungsformular an den Vorsitzenden des Mitglieder-Ausschusses zu richten. Ein Vorschlag zur Neuaufnahme ist den Clubmitgliedern alsbald schriftlich unter Wahrung der Vertraulichkeit bekannt zu geben. Der Vorsitzende des Mitglieder-Ausschusses gewährleistet die Information aller Club-Mitglieder.

(3) Nach Bekanntgabe der zur Neuaufnahme vorgeschlagenen Person hat jedes aktive Mitglied das Recht zum Einspruch. Die Einspruchsfrist beträgt vier (4) Wochen. Der Einspruch hat schriftlich an den Vorsitzenden des Mitglieder-Ausschusses oder seinen Vertreter zu erfolgen. Hat ein aktives Mitglied begründete Bedenken fristgerecht vorgebracht und schließt sich der Mitglieder-Ausschuss diesen Bedenken an, so ist der Vorschlag zur Neuaufnahme abgelehnt. In diesem Fall ist der Präsident unverzüglich zu informieren, der bei nächster Gelegenheit diese Entscheidung den Club-Mitgliedern bekannt gibt.

(4) Nach Ablauf der Einspruchsfrist oder wenn einem Einspruch nach Absatz 3 vom Mitglieder-Ausschuss nicht gefolgt wurde, beginnt der Mitglieder-Ausschuss mit dem Prüfverfahren zur offiziellen Aufnahme. Er unternimmt in eigener Zuständigkeit alle notwendigen Maßnahmen. Kommt der Mitglieder-Ausschuss in seiner Prüfung zu dem Ergebnis, dass es sich um eine geeignete Persönlichkeit handelt, wird der Vorgeschlagene alsbald zu einer Clubveranstaltung eingeladen, bei der er sich vorstellt. Danach schlägt der Mitglieder-Ausschuss ihn zur Abstimmung in der ordentlichen Mitglieder-Versammlung vor. Es entscheidet die einfache Mehrheit. Für den Fall, dass der Mitglieder-Ausschuss zu dem Ergebnis kommt, dass es sich nicht um eine geeignete Persönlichkeit handelt oder der Vorschlag zurückgestellt werden soll, ist gemäß Absatz 3 Satz 5 zu verfahren.

(5) Die Club-Mitglieder haben gegenüber Dritten über vorgeschlagene Personen, Aufnahmeverhandlungen und Abstimmungen, Stillschweigen zu bewahren.

Artikel 5

(1) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschuss oder Tod.

(2) Jedes Mitglied kann jederzeit seinen Austritt durch schriftliche Mitteilung an den Präsidenten erklären. Die finanziellen Verpflichtungen des Mitglieds erlöschen erst mit dem Ende des Geschäftsjahres.

(3) Ein Ausschluss eines Mitgliedes kann erfolgen, wenn dieses

(a) mangelndes Interesse am Leben und an den Zielen des Clubs, insbesondere durch häufiges, nicht durch triftige Gründe entschuldigtes Fehlen, bekundet;

(b) trotz zweimaliger schriftlicher, befristeter Aufforderung seinen finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Club nicht nachkommt;

(c) durch sein berufliches oder privates Verhalten gegen die Ziele oder das Ansehen des Clubs verstößt.

(4) Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand mit Zweidrittelmehrheit, nachdem der Betroffene Gelegenheit erhalten hat, sich zu äußern. Dabei soll auch die Möglichkeit eines freiwilligen Austritts statt eines Ausschlusses vorrangig erwogen und dem Betroffenen nahe gelegt werden.

Erhebt der Betroffene innerhalb vier Wochen nach Übermittlung des Ausschluss-Beschlusses, der ihm durch eingeschriebenen Brief zuzustellen ist, Einspruch, so entscheidet die Mitgliederversammlung. Die Bestätigung des Ausschlusses bedarf einer Mehrheit von zwei Drittel der anwesenden Mitglieder.

Artikel 6

(1) Ein Mitglied, das seinen Wohnsitz wechselt, bleibt Mitglied seines bisherigen Clubs, soll jedoch an den Veranstaltungen eines Lions-Clubs am neuen Wohnsitz als Gast teilnehmen.

(2) Ein Mitglied eines auswärtigen Lions-Clubs, das seinen Wohnsitz im Einzugsbereich des Clubs genommen und mindestens 3 Monate als Gast an den Veranstaltungen des Clubs teilgenommen hat, wird auf seinen Antrag und Empfehlung seines bisherigen Clubs unter Verzicht auf die Mitgliedschaft in seinem bisherigen Club aufgenommen, sofern nicht die Mehrheit der Club-Mitglieder widerspricht. Hierbei darf die Berufszugehörigkeit des betreffenden Mitgliedes kein Hindernis sein.

Artikel 7

(1) Mitgliedsbeiträge und Aufnahmegebühren werden jährlich von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

(2) Die Beschlussfassung über Sonderumlagen bedarf einer Zweidrittelmehrheit der anwesenden Mitglieder.

(3) Für Verwaltungsgelder und Activity-Mittel sind getrennte Konten zu führen.

(4) Die Haftung der Mitglieder beschränkt sich auf das Vereinsvermögen.

(5) Das Club-Geschäftsjahr läuft vom 1. Juli eines Jahres bis zum 30. Juni des folgenden Jahres (Lions-Jahr).

Artikel 8

(1) Organe des Clubs sind die Mitglieder-Versammlung und der Vorstand.

(2) Die Mitglieder-Versammlung kann Ausschüsse für besondere Aufgaben bilden.

Artikel 9

(1) Ordentliche Mitglieder-Versammlungen müssen mindestens zweimal im Laufe des Clubjahres mit vierzehntägiger Frist unter Angabe der Tagesordnung durch den Vorstand schriftlich einberufen werden.

(2) Der ordentlichen Mitgliederversammlung obliegt die Wahl des Vorstandes, der Club-Beauftragten, der Kassenprüfer, der Ausschuss-Mitglieder und die Bestellung der Delegierten zur Distrikt-Versammlung, Gesamt-Distrikt-Versammlung und World Convention.

(3) Die ordentliche Mitglieder-Versammlung nimmt den Jahresbericht des Präsidenten, die Jahresrechnung des Schatzmeisters und den Bericht der Rechnungsprüfer für das abgelaufene Club-Jahr entgegen. Sie setzt die Beiträge fest und erteilt ggf. dem Vorstand Entlastung.

(4) Außerordentliche Mitglieder-Versammlungen sind auf schriftliches Verlangen von mindestens einem Fünftel der Mitglieder innerhalb von vierzehn Tagen mit bestimmter Tagesordnung einzuberufen.

(5) Regelmäßige Club-Veranstaltungen finden zweimal im Monat statt.

Artikel 10

(1) Die Mitglieder-Versammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Mitglieder anwesend ist.


Ist dies nicht der Fall, so ist unverzüglich mit einer Frist von vierzehn Tagen eine neue Mitglieder-Versammlung einzuberufen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der Teilnehmer beschlussfähig ist. Hierauf ist in der Einladung zu der weiteren Mitglieder-Versammlung hinzuweisen.

(2) Die Beschlüsse der Mitglieder-Versammlung werden mit einfacher Mehrheit gefasst, sofern nach dieser Satzung nicht eine andere Mehrheit erforderlich ist. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Präsidenten oder im Falle seiner Verhinderung die seines Stellvertreters den Ausschlag.

(3) Eine Satzungsänderung bedarf einer Mehrheit von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder.

Artikel 11

(1) Die Mitglieder-Versammlung wählt den Vorstand für die Dauer eines Jahres.

(2) Der Vorstand besteht aus dem Präsidenten, dem 1. und 2. Vizepräsidenten, dem Sekretär, dem Schatzmeister, den Beauftragten für Activity, Jugend- und Öffentlichkeitsarbeit und dem Vorsitzenden des Mitgliederausschusses sowie dem letztjährigen Präsidenten als stimmberechtigten Mitgliedern. Der Mitgliederversammlung steht es frei, beratende Vorstandsmitglieder hinzuzuwählen, insbesondere Club-Amtsträger oder Club-Mitglieder, die als Zone-Chairman oder Vice-Governor im Amt sind oder District-Governor waren.

(3) Der Präsident des Clubs kann erst nach Ablauf von drei (3) Club-Jahren nach seiner Amtszeit wiedergewählt werden. Für den Gründungspräsidenten sowie bei Vorliegen besonderer Umstände ist eine einmalige Wiederwahl zulässig. Der Vorstand vertritt den Club nach außen durch den Präsidenten und ein weiteres Vorstandsmitglied. Bei Verhinderung des Präsidenten hadelt für ihn sein Stellvertreter. Die Vollmacht des Vorstandes beschränkt sich auf das Vereinsvermögen.

(4) Der Vorstand leitet den Club auf der Grundlage dieser Satzung und gemäß den Beschlüssen der Mitglieder-Versammlung. Er kann einzelnen Vorstandsmitgliedern bestimmte Funktionen übertragen. Für Beschlüsse des Vorstandes gilt Artikel 10 (2) dieser Satzung sinngemäß.

Artikel 12

(1) Über die Auflösung des Clubs entscheidet die Mitglieder-Versammlung.
Sie kann nur bei Anwesenheit von zwei Dritteln aller Miglieder mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen werden.

(2) Wird die Auflösung beschlossen, so obliegt dem Vorstand die Liquidation des Clubs, sofern die Mitglieder-Versammlung nicht andere Liquidatoren bestimmt.

Artikel 13

Für die in dieser Satzung nicht geregelten Fragen gelten ergänzend die Statuten der Internationalen Vereinigung der Lions-Clubs, die Satzungen der Deutschen Lions-Vereinigung und die einschlägigen Bestimmungen des Deutschen Bürgerlichen Gesetzbuches. Das Recht der Internationalen Lions-Vereinigung und des Deutschen Distrikts hat vor dieser Satzung Vorrang.